"Monasterium mediaevalis", Kloster im Mittelalter

 

Wir haben uns der Darstellung des mittelalterlichen Klosterlebens zu Beginn des 13. Jahrhunderts verschrieben.

Dabei ist die Bandbreite recht weit gefasst. Wir haben Vertreter aus den Orden der Benediktiner, Dominikaner, Hospitaliter sowie Templer.

Niederrheinisches Freilichtmuseum Grefrath 2018

(Foto P. Kreißl mit freundl. Gen.)

 

Warum ausgerechnet Klosterleben???

Heutzutage wird man gerne mal scheel angeguckt, wenn man sich als gläubig outet oder zum Christentum bekennt. Kirche ist nicht mehr "in".

Im Mittelalter war das anders. Diese Zeit war bestimmt von einem tiefen Glauben, die Kirche war allgegenwärtig und aus dem mittelalterlichen Dasein nicht wegzudenken. Viele Vorurteile, teil berechtigt, teil unberechtigt, trüben heute das Bild der Kirche in dieser Zeit.

Auf den Mittelaltermärkten trifft man (leider!) vielfach auf recht sonderbare Vertreter der Gattung "Mönch": den rauflustigen Vertreter a la "Bruder Tuck", den obligatorischen Franziskaner in der Faschingskutte oder den mehr in Richtung Schamane tendierenden Wandermönch mit Kriegskeule am Gürtel...

Wir wollen zeigen, dass es auch anders geht!

Die Welt der mittelalterlichen Orden ist sehr spannend und lange nicht so vertaubt, wie der ein oder andere denken mag.

Höchste Zeit, mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen und den Staub von den Kirchenbänken zu pusten!

Gemeinschaftlicher Kirchgang der Lagerleute in Kutzhof/Saar 2017

 

Was wir darstellen

Kommen wir zuerst zu den Benediktinern, genauer gesagt Benediktinern cluniazensischer Ausprägung.

Im 10. Jahrhundert begann im franz. Cluny eine Reformbewegung innerhalb des Benediktinerordens. Man bemühte sich um eine strengere Einhaltung der Benediktinerregel, legte stärkere Gewichtung auf Frömmigkeit sowie die Einhaltung der Gottesdienste.

Im Zuge dieser Reform kam es auch zu einer Veränderung der Kleidung. Typisch für die Cluniazenser sind überweite und ausgesprochen stoffreiche Chorgewänder in einheitlichem Schwarz.

Warum ausgerechnet Benediktiner? Schuld daran ist unsere Chirurgie. Abteien der Benediktiner, allen voran Monte Casino, waren Vorreiter in Sachen Medizin. Was also lag näher, als unsere schon bestehende Chirurgie in deren fachkundige Hände zu legen?

Nähere Infos dazu finden sich hier:

Hospitium Sancti Benedicti

 

Weiterhin haben wir eine Dominikaner-Darstellung entwickelt.

In diesem Zusammenhang entstand auch ein Scriptorium, eine Schreibstube.

Scriptorium

 

Ende 2018 entstand der Gedanke, die etwas in Vergessenheit geratene Darstellung aus dem Bereich "Ritterorden" wieder aufleben zu lassen und so wird unsere Palette seither durch eine Hospitaliter-Darstellung ergänzt, die hin und wieder durch einen Vertreter des Templerordens unterstützt wird.

Orden der Hospitaliter

sowie

Templerorden

 

Wie es dazu kam

Wir haben angefangen wie so viele: man lässt sich ein auf das "Abenteuer Mittelalter" und fängt mit irgend einer (im Nachhinein oft sonderbaren) Darstellung an. Im Laufe der Zeit entwickelt man sich weiter, liest sich ein, sucht sich eine Nische, in der man sich wohl fühlt.

Die Reise führte zunächst in die militärische Welt der Ritterorden und in eine Templer-Gruppe. Und da Ordensritter nun einmal auch Mönche waren, hat der klerikale Aspekt immer schon eine Rolle in unserer Darstellung gespielt. Im Laufe der Jahre hat sich die Templerkomturei gewandelt: Mitglieder haben die Gruppe verlassen, andere haben von der kämpfenden Templerdarstellung in das "zivile" Templerleben gewechselt (wir sind alle irgendwie nicht jünger geworden...). Auch haben sich zunehmend Nicht-Templer der Gruppe angeschlossen, u. a. auch "Zivilisten" wie Frauen und Kinder, sowie Angehörige anderer Ordensgemeinschaften. Nach und nach hat sich das Gesamtbild in der Gruppe so grundlegend gewandelt, dass es die Darstellung eines rein militärisch orientierten Templer-Feldlagers ausgeschlossen war. Die Zeit war reif für eine Neuorientierung.

Im Mittelalter befanden sich stets viele Menschen auf Reisen: "zivile" Pilger, Mönche und Nonnen, Kaufleute... Reisen war gefährlich und ohne bewaffneten Schutz kaum sinnvoll. Und da die Templer sich von jeher dem Schutz der Pilger verschrieben haben, lag es nahe, die Darstellung in Richtung "Bewaffnetes Pilgerlager" zu verschieben. Somit war ein plausibles Szenario erzielt, in dem alle darstellenden Personen trotz ihrer Verschiedenheit ein stimmiges Gesamtbild ergaben.


Von den Templern in die Welt der Klöster und Orden

Schuld an unserer Neuorientierung in Richtung der rein klerikalen Darstellung hat in Grunde die Chirurgie. Sie nahm mit der Zeit einen immer gewichtigeren Platz ein, war aber genaugenommen mit der Ordensritter-Darstellung nicht wirklich in Einklang zu bringen. Daher entstand die Idee, die Chirurgie in die Hände von Benediktinern zu legen, und der erste Schritt war getan.

Schlussendlich kam es zu einer Abspaltung von der Templer-Gemeinschaft, es hat einfach nicht mehr gepasst.

Ende 2017 kam es zur Gründung von "Monasaterium mediaevalis" und wir widmeten uns fast ausschließlich der klerikalen Darstellung.

 

Der heutige Stand der Dinge

Anfang 2019 kam es erneut zu einem Einschnitt: ein Gründungsmitglied hat die Gruppe verlassen und es wurde erneut eine Umstrukturierung notwendig. Das rein klerikale Konzept war nahezu nicht mehr haltbar, es fehlte einfach an "Personal".

Und so entstand eine lockere Gemeinschaft mit Akteuren aus verschiedenen Gruppen und mit unterschiedlichen Darstellungen, die sich je nach Anlass zu gemeinsamen Lagern zusammenfinden. Wir können somit eine recht große Bandbreite des klerikalen Lebens im Mittelalter präsentieren: sei es die o. g. rein klerikalen Orden oder eine Gemeinschaft von Ordensrittern.

Derzeit ist auch eine zivile Darstellung in Ausarbeitung, aber die steckt noch in den Kinderschuhen.


Was uns sehr wichtig ist

Wir bemühen uns, eine möglichst geschichtsnahe Darstellung auf die Beine zu stellen.

Wir achten auf zeitgenössiche Umsetzung bei der Kleidung, Geschirr und sonstiger Ausrüstung, soweit dies möglich und umsetzbar ist. Unsere Ausstattung wird stetig hinterfragt und verbessert, wenn sich neue Aspekte diesbezüglich ergeben.

Unsere Darstellung dient der Bewahrung und Vermittlung von historischem Wissen. Wir haben Spaß an der Sache, und wollen diesen Spaß mit den Besuchern teilen!

 

    

Hospitaliter-Lager in Kutzhof/Saar 2018

 

Mittelaltermarkt Kutzhof 2017, zusammen mit zwei Templerbrüdern und Marktvogt nebst Gattin (rechts) sowie "Lagerradio" Eleyne (links)