-Seite noch im Aufbau-

 

Die Dominikaner

Die Dominikaner, auch als "Predigerorden" (lat. Ordo (fratrum) praedicatorum) bekannt, ist wohl einer der am meisten missgedeuteten Orden des Mittelalters.

Fast jeder hat im Zusammenhang mit den Dominikanern spontan die Assoziazion "Inquisition" und Hexenverbrennung. Umberto Ecco hat im Roman "Der Name der Rose" sein Scherflein dazu beigetragen, in dem er den Inquisitor Bernardo Gui zu einem fanatischen Hexenjäger gemacht hat. Literarisch sicher ein guter Schachzug, der mit der Realität aber wenig gemein hat.

 

Dominikus und die Ordensgründung

Gegründet wurde der Orden vom Hl. Dominikus. Dominikus wurde im Jahre 1170 in Kastilien geboren, und nach Abschluß von Schule und Studium trat er in ein Domkapitel ein. 1196 wurde er zum Priester geweiht. Auf seinen Reisen im Gefolge seines Bischofs traf er in Südfrankreich auf die Katharer.

Dominikus blieb in Südfrankreich, führte ein Wandererleben zu Fuß und versuchte als Prediger die Bevölkerung wieder zum katholischen Glauben zu bekehren. Nach dem Kreuzzug gegen die Katharer viel ihm die Aufgabe zu, die Überlebenden geistig zu bekehren. Dominikus erkannte, dass dies nur gelingen konnte, wenn er nach den Prinzipien der Katharer vorging und sowohl Enthalsamkeit als auch Gelehrsamkeit an den Tag legte.

1215 gründete er die Gemeinschaft der Predigerbrüder. Papst Honorius III. erkannte 1217 den universalen Charakter des Ordens an und erteilte ihm den Predigtauftrag.

 Dominikus entsannte seine Brüder in die Welt, um neue Ordenshäuser zu gründen. Im Jahre 1220 bestanden bereits 60 Ordenshäuser in Frankreich, Spanien und Italien. Durch ein Generalkapitel wurde die Satzung überarbeitet und hat bis heute Bestand.

Dominikus verstarb am 6. August 1221 in Bologna. 1234 wurde er heilig gesprochen.

 

Der Orden

Der Name ist Programm: "Ordo praedicatorum" - Predigerorden.

Zitat:

Die Dominikaner sind eine Gemeinschaft von Brüdern, die sich mit offenen Augen, klarem Verstand und mitfühlendem Herzen auf das Leben der Menschen einlassen und Antworten suchen auf die Fragen der Zeit. Er sucht die Synthese, die Verbindung von Aktion und Kontemplation, von Studium und Pastoral, von Gemeinschaftsleben und individueller Förderung.

Die frohe Botschaft soll in der Welt durch Wort und Tat verkündet werden: "Wir führen das gemeinsame Leben Gleichgesinnter, wir bekennen uns zu den evangelischen Räten, wir pflegen die Feier der Eucharistie und des Stundengebetes sowie das persönliche Gebet, wir widmen uns intensivem Studium, wir stehen zu den klösterlichen Lebensformen" (aus der Fundamental-konstitution des Ordens).

(Quelle http://www.institutpastoralhomiletik.de/index.php?id=3).

 

Im Gegensatz zu anderen Orden, die hauptsächlich die Abgeschiedenheit der Klöster suchten, haben sich die Dominikaner von jeher gerne an Stätten von Gelehrsamkeit, inmitten der Menschen, angesiedelt. Universitätsstädte gehörten zu ihren bevorzugten Siedlungsgebieten. Bis heute ist neben der Predigertätigkeit die Bildung ein Pfeiler des Ordens.

Der Dominikanerorden zählt zu den Bettelorden.

Grundlage der Gemeinschaft ist die Augustinerregel, die mit einigen Erweiterungen hinsichtlich des Predigerauftrags versehen wurde.

 

Die Dominikaner im Mittelalter

Wie oben schon erwähnt kommt man in diesem Zusammenhang um das Thema "Inquisition" nicht herum.

Der Orden stellte seit Beginn des 13. Jahrhunderts im päpstlichen Auftrag Inquisitoren zur Verfolgung von Häretikern. Die Dominikaner standen seit ihrer Ordensgründung früh in Kontakt mit solchen Gruppierungen (allen voran den Katharern). Zudem bot der Orden durch seine gelehrte und intellektuelle Ausrichtung ideale Voraussetzungen für solche Ämter.

Bald hatten die Brüder ihren Namen weg: "Domini canes" - "Hunde des Herrn"

Es gingen viele bekannte Inquistioren aus den Reihen der Dominikaner hervor, allen voran sicher Bernard Gui. Aber umgekehrt fielen auch Dominikaner der Inquisition zum Opfer, beispielsweise Giordano Bruno.

Rund um die Thematik "Inquisition" gibt es zahlreiche Missverständnisse und falsche Informationen. Weitere Informationen um dieses Thema finden sich hier